IKAROS – Youonlyliveonce“ ist der Titel eines Theaterstücks, welches am 7. Juni 2015 im Dresdner Projekttheater seine Premiere feiert. Laut Beschreibung handelt es sich dabei um einen „dokumentarisch-fiktiven Theaterabend“.

Dokumentarisch-fiktiver Theaterabend heißt, dass es keinen völlig ausgedachten Stücktext gibt, den sich ein Autor im Kämmerchen überlegt hat, sondern, dass wir eine Reihe von Interviews geführt haben, mit den Leuten, die mitmachen. Und aus den Interviews selbst dann aber wieder einen zu Teilen erfundenen, zu Teilen verfremdeten, zu Teilen tatsächlichen Text geschrieben haben, der die Grundlage des Stückes bildet.

Andreas Mihan (Regisseur)

Bei den DarstellerInnen handelt es sich um ehemals Suchtkranke, die sich dazu entschlossen haben, ihre Erfahrungen mit dem Publikum zu teilen. Einige haben bereits Theatererfahrung, andere stehen zum ersten Mal auf der Bühne. Neben den Darbietungen der SchauspielerInnen wird es auch Unterstützung durch mediale Einspieler geben. Als Rahmengeschichte orientiert sich das Stück am griechischen Mythos des Ikaros. Ikaros und sein Vater Daidalos sind auf Kreta gefangen. Daidalos baut aus Wachs und Federn Flügel für die beiden um zu fliehen. Er warnt Ikaros davor zu hoch oder zu tief zu fliegen.

Ikaros fliegt dann immer schneller, immer höher. Freut sich, kommt in einen Rausch hinein und irgendwann ist er zu hoch und die Sonne verbrennt seine Flügel, das Wachs schmilzt, die Federn fallen ab und er fällt in’s Wasser und ertrinkt.

Andreas Mihan (Regisseur)

Die Verantwortlichen sehen auch die Möglichkeit, „IKAROS – Youonlyliveonce“ direkt an SchülerInnen zu richten, auch wenn es sich dabei nicht um ein Suchtpräventionsstück im eigentlichen Sinne handeln soll.

Ich kann mir schon vorstellen, dass es vor einem Publikumsklientel von Jugendlichen und Schülern als Stück sehr gut funktioniert und auch sehr dankbar aufgenommen wird, weil die Erfahrungen, von denen da berichtet wird, beginnen bei den meisten Geschichten eben schon im Alter in dem man Schüler ist.

Ulrich Reinhardt (Spielleiter)

Die Premiere wird am 7. Juni 2015 im Dresdner Projekttheater um 20 Uhr gefeiert. Weitere Aufführungen finden zur selben Zeit am 8., 17. und 18. Juni statt.