“Sic transit gloria mundi – So geht der Ruhm der Welt zugrunde” ist ein Zitat aus Zeiten, in denen der Papst noch mit der Tiara gekrönt wurde. Es soll das Kirchenoberhaupt daran erinnern, dass alles vergänglich ist.

Was hat das mit dem Discorporate Festival zu tun, das diesen Samstag in der Scheune stattfinden wird? Nun, relativ wenig. Es wird keinen Papst und auch keine Krönung geben. Eine Tiara – vielleicht. Den Weltuntergang – ganz bestimmt!

Doch der Reihe nach: Wer ist das überhaupt? Discorporate? Nie gehört! Vielleicht eine Sekte, die kollektiv an diesem prägnanten Datum das vielgepriesene Ende der Welt zelebriert? Nicht so ganz. Das Discorporate Festival ist eine zum dritten Mal stattfindende Sause der “Familie aus Freaks”, wie sich die Mitglieder und Sympathisanten des Dresdener Labels Discorporate Records gerne selbst betiteln.

Es ist ein Label, das gut mit drei A’s beschrieben werden kann: alternativ, abwegig, anders. Mit dem Kopf immer ein wenig neben der Spur, aber mit viel Herzblut dabei, arbeitet man mit Selbstironie an der Selbstverwirklichung. Die Musik ist zweitrangig, aber nicht beliebig. Es kommt viel mehr darauf an, dass sich Künstler und Label auf irgendeiner Ebene miteinander identifizieren können. So veröffentlichten DŸSE ihre – bei Sammlern heiß begehrte – Plaste EP bei Discorporate Records. Das Video zeigt die Herstellung der aus korrodiertem Metall bestehenden Hülle.

Aber das Label bietet auch anderen Bands, wie Buke And Gase, Dead Western, oder Stear ein schräges aber warmes zu Hause – getreu dem Labelmotto “Freedom To Chaos”. So viel D.I.Y.-Attitüde ist zwar äußerst lobenswert, kann aber für die Macher auch manchmal sehr herausfordernd sein. Bei Discorporate ging es nie um das, was rauskam, sondern um das, was reingesteckt wurde. Es ging darum, es überhaupt zu machen, weil es sonst keiner macht. Manchmal fühlt sich das aber auch an, wie ein Kampf gegen Windmühlen und kann sehr zermürbend sein. Aus diesem Grund versetzte sich das Label Ende 2013 in einen Dornröschenschlaf. Was auch bedeutete, dass es im darauffolgenden Jahr kein Disco-Fest gab.

Irgendwie juckt es den Machern aber nun doch wieder in den Fingern. Das Label ist noch nicht ganz wieder auferstanden, aber das Fest ist es. Am 6. Juni soll in der Scheune zum nunmehr dritten Mal der Weltuntergang mit einem Ein-Tages-Festival zelebriert werden. Die Liste der Acts ist lang. So lohnt es sich, sich durch den Sampler des Festivals zu hören und seine persönlichen Favoriten auszumachen. Besonders sei aber noch auf die Auftritte von Tarentatec vs. Käptn Peng als “Tarentapeng” und auf Annamateur als wahrsagende “Orakelmateur” hingewiesen.

Wie viel Liebe zum Detail eigentlich in diesem Festival steckt und wie “famos” der Weltuntergang am kommenden Samstag aussehen kann, davon macht euch am besten selbst ein Bild mit dem Video zum letzten Discorporate Festival

Da das Ende naht und das Beste immer zum Schluss kommt, verlosen wir 2×1 Ticket für das Discorporate–Festival am 6. Juni in der Scheune in Dresden. Schreibt einfach bis Freitag, 5. Juni 18 Uhr eine Mail mit dem Betreff “Disco-Apocalypse” und eurem vollen Namen an gluecksfee@campusradiodresden.de