Seit Anfang Juli gibt es eine Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Studium an der TU Dresden, egal ob BewerberIn oder bereits immatrikuliert: Die Studihotline. Diese dient nicht nur der Qualitätsförderung durch Beratung, sondern auch der Entlastung vom Immatrikulations- und Auslandsamt.

Wir haben den Umstand, dass in der Bewerbungszeit, wenn Studierende neu eingeschrieben werden, man im Immatrikulationsamt oder auch im Auslandsamt mehr mit den konkreten Akten und Personen beschäftigt ist und daher Fragen allgemeiner Art eher von dieser Arbeit abhalten.

Verena Leuterer (Verantwortliche für den Studierendenservice an der TU Dresden)

Auf der anderen Seite des Telefons warten nette Studierende, die sich bemühen, die Fragen zu beantworten. Und zwar auf deutsch und auch auf englisch. Hierzu steht Ihnen ein eigenes Wiki zur Verfügung, in dem die wichtigsten Informationen zu den Abläufen an der TU Dresden zusammengefasst sind.

Es wird sehr gut angenommen, wir haben die ersten Tage 300 Anrufe pro Tag und halten das auch sofort nach, das heißt, die Antworten kommen eben auch am selben Tag oder spätestens am Folgetag.

Verena Leuterer (Verantwortliche für den Studierendenservice an der TU Dresden)

An anderen Universitäten, wie zum Beispiel der FU Berlin, gibt es eine solche Möglichkeit schon seit Längerem. Doch die Hotline ist nur ein aller erster Schritt hin zum so genannten “Service Zentrum Studium”. Das soll sich ab 2018 mit allen Belangen der Beratung an der Universität beschäftigen.

„Wer Fragen hat, ruft einfach an“ und zwar vorerst bis zum 31. Oktober unter 0351−463−42000 von Montag bis Donnerstag von 9 Uhr – 15 Uhr und Freitags von 9 Uhr – 13 Uhr.