Die fünf Dänen, die sich 2010 als Go Go Berlin zusammenfanden, sind neben Volbeat, der größte Rock-Export aus Dänemark. Geboren wurde die Band durch ihr erstes gemeinsames Konzert in einer kleinen Bar in Silkeborg, Dänemark. Der Bassist entschied sich in der Location einen Gig zu spielen, jedoch ohne Band. Die Mitglieder von Go Go Berlin fanden sich für den Abend zusammen. Zwar haben alle Fünf in verschieden Situationen bereits miteinander geprobt, doch das Konzert war auch das Erste mal, dass sie alle gemeinsam spielten. Im folgenden Jahr traten sie beim Silkeborg Fire Festival auf, was für die Fünf der Wendepunkt war. Mit dem bald endendem Musikstudium, über das sie sich ursprünglich kennengelernt haben, war die Zukunft ungewiss. Doch auf der großen Bühne hatten sich Go Go Berlin endlich gefunden. Das nun gemeinsame Ziel: Auf den ganz großen Bühnen spielen und diese Momente immer wieder durchleben.

Nach zweieinhalb Jahren Touren kam 2013 das erste Album “New Gold” heraus und landete gleich in den dänischen Charts. Stark angelehnt an den Rock aus den 60’s und 70’s, mit Elementen aus Indie und Pop haben sie ein sehr erfolgreiches Album geschaffen und wurden europaweit bekannt. Es folgten weitere europaweite Touren mit ein paar Abstechern quer über den Globus und einem Auftritt im Finale von Germany’s Next Topmodel. Während alte Schulfreunde mit Frau, Kind und festem Einkommen leben, können Go Go Berlin ihrem doch recht unstrukturiertem Rockstarleben nachjagen. Die Motivation ist immer noch auf Festivals und den ganz großen Bühnen zu spielen. Der Traum ist wahr geworden.

Für das neue Album “Electric Lives”, welches nunmehr auch elektronische Einflüsse hat, trieb es die Band nach Berlin. Dort nahmen sie in den legendären Hansa Studios auf. Bekannt ist dieses durch die Vielzahl an herausragenden Musikern und Bands, wie David Bowie, den Ärzten, R.E.M oder U2,  die dort bereits vertont wurden. Gemischt wurde das Album vom Schweden Michael Ilbert, der bereits mit anderen Größen wie The Hives oder Katy Perry arbeitete. Insgesamt wirkt der neue Langspieler etwas ruhiger als der Vorgänger. Es gibt musikalische Ausflüge in den Psychedelic Rock der 60’s, 70’s, den Pop der 80’s oder auch in die Welt der elektronischen Klänge. Trotzdem bleiben Go Go Berlin ihrem Sound treu. Electric Lives ist eine gute Erweiterung des bisherigen Repertoires und zieht auch eine neue Tour mit sich, auf der sie wieder auf den großen und kleinen Bühnen stehen werden, um ihr Publikum zu begeistern.

Leider wurde das Konzert von Go Go Berlin, das am 05.10.2015 in der Groovestation stattfinden sollte, abgesagt. Deshalb können für euch wir keine Freikarten mehr verlosen. Wir entschuldigen uns bei allen, die bereits am Gewinnspiel teilgenommen haben.