Zwanzigtausend Pegida-Anhänger versammelten sich am 19.10.2015 in der Dresdner Innenstadt. Fast ebenso viele Gegendemonstranten. Dresden ist derzeit eine gespaltene Stadt. Unter dieser Überschrift wurde nun eine neue repräsentative Studie der TU Dresden veröffentlicht. Das zentrale Ergebnis: 40,6% der Dresdner empfinden „Sympathie für Asylsuchende“ nur 20,4% sind „asylfeindlich“ eingestellt. Bei rund 500.000 Einwohnern macht dies in der absoluten Zahl aber dennoch 100.000 Menschen aus.

Die Dresdner sehen in der Mehrheit (56,4%) keine Bedrohung der eigenen Kultur durch die Asylsuchenden und stehen, mit 52%, Wohnheimen in ihrer unmittelbaren Nähe positiv gegenüber. Der Aussage, dass Asylsuchende nach Deutschland kommen, um den Sozialstaat auszunutzen, widersprechen 48,8%. Dennoch spricht sich eine Mehrheit (48,1%) für strengere Regeln bei der Aufnahme von Asylsuchenden aus.

Insgesamt 39% der Dresdner zählten die Forscher zur unentschlossenen Mitte. Bei dieser Mitte sei unklar, welche Position diese Menschen in Zukunft beziehen werden. Genau hier sieht Stefan Fehser, Studienleiter und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Methoden der empirischen Sozialforschung, die Politik in der Pflicht.

In dem Moment ist es Aufgabe von Politik und Zivilgesellschaft eben auf diese Unentschlossenen einzuwirken, Aufklärung zu schaffen, die Lage der Flüchtlinge transparent zu machen, Zusammenhänge zu erklären, diese Unentschlossenen als Träger politischer Bildungsarbeit zu begreifen.

Stefan Fehser (Studienleiter)

Überrascht hat die Forscher die deutliche Ablehnung der Inhalte von PEGIDA. Nur 12% stimmen den Inhalten von PEGIDA eher oder vollkommen zu. Vom 01.06.2015 bis zum 19.06.2015 wurden 421 Dresdner Haushalte per Festnetztelefon zufällig befragt. Damit sei die Studie repräsentativ, so Fehser. Konzeption und Realisierung der Umfrage entstanden aus einem einjährigen Forschungsprojekt zum Thema „Die Abwertung der Anderen“ am Dresdner Institut für Soziologie unter Mitwirkung Studierender höherer Semester.

Alle Ergebnisse detailliert könnt ihr hier nachlesen.