Sachsens Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva-Maria Stange übernahm die Schirmherrschaft über das Symposium der vier Studentenwerke in Sachsen heute Morgen. Bei der Geburtstagsfeier diskutierte sie mit Fachleute nicht nur über die gemeinsame Vergangenheit, sondern auch über die Zukunft.
Die Ministerin lobte die enorme Aufbauleistung, die die Studentenwerke in Sachsen nach der Wiedervereinigung vollbracht hätten. Sie seien solidarisch finanzierte Selbsthilfeeinrichtungen und böten den 113.000 Studierenden an 23 sächsischen Hochschulen eine soziale Infrastrucktur. Die Studentenwerke seien darüber hinaus wichtig, Sachsen zu einem attraktiveren Studienstandort zu machen.

Unsere Studentenwerke geben den Studierenden ein Stück Heimat auf Zeit, sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Vereinbarkeit von Studium und Familie. Durch ihre Willkommenskultur und Internationalität wirken sie als Botschafter für die deutsche Hochschullandschaft hinaus in die Welt.

Eva-Maria Stange, Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst

In ihrerer Rede bekannte sich Stange auch zu der Verantwortung des Freistaates, die sächsischen Studentenwerke auch in Zukunft weiter zu bezuschussen, um so auch weiterhin die soziale Infrastruktur, wie unter anderem die Studentenwohnheime, zu sanieren. Im vergangenen Jahr bezuschusste der Freistaat die Studentenwerke mit rund 10 Millionen Euro zum laufenden Geschäft.
Dennoch warten auch in Zukunft viele Herausforderungen auf die sächsischen Studentenwerke.

Wir haben eine gute soziale Infrastruktur […] geschaffen. Die gilt es nun zu erhalten. […] Auch die Einrichtungen weiter in Stand zu setzen, Ersatzinvestitionen zu tätigen in die Mensen, Cafeterien und Wohnheime, wenn sie in die Jahre kommen. Wir wollen natürlich auch die sozialen Mieten halten. Ansonsten ist ein großes Thema die Internationalisierung […] und die Inklusion von beeinträchtigenden Studierenden und natürlich das Ermöglichen des Studierens mit Kind.

Andrea Diekhof, Sprecherin der sächsischen Studentenwerke

Die sächsischen Studentenwerke stellen darüber hinaus in ihren 38 Mensen und Cafeterien den Studenten täglich bis zu 40.000 Essensportionen bereit.