Na gut, zugegebenermaßen nehmen sich Jörkk Menchenbier (Vocals), Stefan Weyer (Gitarre), Dominik Mercier (Bass) und Karl Brausch (Drums) nicht besonders ernst. Ihren Namen, wie auch die Entstehung ihrer Band sehen sie eher als Scherz, als besonders durchdacht und geplant. Angefangen hat das ganz harmlos als Hobby nach dem Feierabend im Proberaum. Sie wollten zusammen Musik spielen, die ihnen Spaß bereitet. 

Und der ist ihnen selbst nach drei Alben durchaus geblieben. Ihr Debütalbum „Eigentlich“ landete promt auf Platz 33 der Jahrescharts der Musikzeitschrift Visions. Drei Jahre später führt ihr zweites Album „Irgendwie“ die Jahresbestenliste des Magazins Crazewire an. 2015 kommt schließlich das berühmt berüchtigte schwierige dritte Album „Jagd und Hund“ raus. Doch die Band zeigt sich reflektiertet und reifer, jedoch ohne zu langweilen. Die Einflüsse reichen von Indierock bis zu Wave, aber die Punkwurzeln sind noch deutlich zu hören.

Doch nur mit Spaß am Musizieren reicht es Love A nicht. Gerade für die politisch Aktiven unter uns, könnte es hier interessant werden. Sie wollen die Gesellschaft aufrütteln und bewegen. Gerade die Texte klingen nach links-liberalem Prozess. Sie singen über die kleingeistigen Menschen, die Feindbilder der deutschen Gesellschaft und teilweise vielleicht auch über Pegida.

Eins ist auf jeden Fall klar: Es macht Spaß den Jungs zuzuhören und zuzusehen. Wer Fan von guter Musik und tiefsinnigen Texten ist, sollte sich Love A auf keinen Fall am 10.Juni im Beatpol entgehen lassen! Wir verlosen 2×2 Freikarten für das Konzert. Nutzt eure Chance auf einen unvergesslichen Abend und sendet uns eine E-mail unter dem Betreff „Kein Scherz“ und eurem vollen Namen an gluecksfee@campusradiodresden.de

Viel Glück!