Mother Tongue besitzen Legendenstatus – unglücklicherweise allerdings nur in einem überschaubaren Zirkel Eingeweihter, die ob der instrumentalen Präzision und bestechenden Dynamik des in Austin aus der Taufe gehobenen und inzwischen in Los Angeles angesiedelten Vierers jedoch beinahe religiösen Eifer aufbringen. Dass der „Psycho-Blues“ der Kombo auch im 26. Jahr ihres Bestehens noch über die Bühnen dieser Welt scheppert, ist indes alles andere als selbstverständlich. Trotz euphoriegetragener Resonanz seitens Kritik und Kollegenschaft, blieb der kommerzielle Erfolg und große Durchbruch stets verwehrt.

So folgte die erste Bandauflösung bereits im Jahr 1996, nachdem die Wogen der Begeisterung, die das selbstbetitelte Debüt in Szenekreisen und bei Alt-Rock-Gallionsfiguren wie Ian Astbury oder Trent Reznor auslöste, vor allem in den USA punktgenau vor den Verkaufsregalen verebbten. Doch die treue Fangemeinde will das Ende der Band nicht hinnehmen und bewegt Mother Tongue dank postalischer und virtueller Überzeugungsarbeit zum Comeback, das 2002 in das erneut hochgelobte Streetlight mündet. Nachdem 2003 das ebenfalls stürmisch aufgenommene Ghost Note erscheint und 2004 eine äußerst erfolgreiche und praktisch ausverkaufte Europa-Tour folgt, wird es allerdings erneut ruhig um die Kalifornier: durch die Trennung vom Label fällt fast jede Promotion weg, sodass das 2008er-Werk Follow the Trail  stellenweise selbst in Fankreisen unbemerkt bleibt.

2016 verkünden Mother Tongue unverhofft und aus dem Nichts Termine für mehrere Shows in Europa. Wer sich von den sagenumwobenen Live-Qualitäten der Truppe in den Bann ziehen lassen und Zeuge werden will, wie die auch heute noch kraftvoll-groovigen Bühneninterpretationen ihres am Alternative der 90er geschärften, mit Funk- und Soulanleihen durchsetzten Hardrock am 20. Juli durch den Beatpol fegen, dem wird hier die seltene Gelegenheit serviert. Das Campusradio verlost 2×1 Freikarte für das Spektakel. Um sie beim Schopfe zu packen, müsst ihr lediglich eine E-Mail mit dem Betreff „Welcome to the 90s“ und eurem vollständigen Namen an gluecksfee@campusradiodresden.de schicken. Viel Glück allen Teilnehmenden!