Alina ist 21 Jahre alt und hat schon jetzt ihr erstes Semester in Angewandte Medienforschung an der TUD begonnen. In ihrer Bachelorarbeit (Medienforschung & –praxis) hat sie untersucht, ob Facebook-Kommentare die Meinung zum Thema Veganismus beeinflussen können und wie Medieninhalt sowie die öffentliche Meinung wahrgenommen werden. Dafür haben ihre Probanden einen Text gelesen und Fragen beantwortet.

Es ist im Prinzip eine Online Umfrage mit ein paar Kommentaren drin.

Alina über ihr kommunikationswissenschaftliches Experiment

In einem Satz würde Alina die Phase der Bachelorarbeit zusammenfassen mit dem Wort:

Unaufregend.

Alina

Dabei hat sich Alina schon am Anfang des Bachelor Studiengangs Medienforschung und –praxis ein paar Sorgen gemacht. Die Wirklichkeit sah dann ein bisschen anders aus. Credits gibt es nicht sehr viele im Studiengang Medienforschung & –praxis der TUD.

12 Leistungspunkte. Und das ist eigentlich ein Witz. Es wird halt viel mehr Stress darum gemacht, als es eigentlich ist.

Alina

Alina vergleicht die Bachelorarbeit mit einer großen Hausarbeit. Was am meisten geholfen hat, war ein kleiner Zeitplan, obwohl Alina meint, dass da jeder seine eigene Methode finden sollte. Ihr haben kleine Schritte und kleine Ziele geholfen. 

Ich hab mir einen Zeitplan gemacht, ich wusste, wann ich was machen will.

Alina

Aber auch organisierte Menschen wie sie prokrastinieren, heulen und zweifeln an sich selbst. Nur ist es wichtig, wie man mit einem unproduktiven Tag umgeht. 

Prokrastination ist ganz normal und ich finde, man sollte sich deshalb auch nicht fertig machen. Sondern wissen: Okay, dann mache ich heute mal nichts und dann geht’s halt nächste Woche weiter.

Alina

Druck hat sich Alina eigentlich nur gemacht, in dem sie sich mit anderen verglichen hat, die manchmal schon etwas weiter waren. Manchmal gab es auch Momente, in denen sie nicht weiter wusste. Was Alina aber in der Zeit gelernt hat, in der sie ihre Bachelor-Arbeit geschrieben hat, war mehr Vertrauen in sich selbst zu haben.

Du kannst es selbstständig machen und du brauchst niemanden dafür. Und es ist nicht so schlimm, wie man denkt.

Alina

Von Alina haben wir in der zweiten Folge von PiPaPo Bachelor gelernt, dass jeder sein eigenes Tempo einhalten soll. Und nur, weil irgendjemand schneller ist, muss man sich nicht in die Hose machen. Die Bachelorarbeit war für Alina genauso wie für Lisa aus der ersten Folge nicht so schlimm, wie gedacht.

Falls auch ihr Lust habt, über eure Bachelor-Arbeiten zu sprechen oder einfach Fragen diesbezüglich habt, schreibt uns doch einfach eine Nachricht auf Facebook oder an redaktion@campusradiodresden.de