„Awaken, My Love!“

BY

Childish Gambino

Release

02.12.2016

Label

Glassnote Entertainment

Childish Gambino aka Donald Glover ist eine Person, deren künstlerisches Spektrum sich weit über die Sphären des musikalischen Schaffens hinaus bewegt; die von ihm co-produzierte und geschriebene Fernsehserie „Atlanta“ ist in den USA bereits ein Hit, was nicht zuletzt auch an seiner schauspielerischen Leistung in besagter Serie liegt. Darüber hinaus ist der Comedian und Musiker immer für eine Überraschung gut, was er auf seinem am 2.12.2016 erschienenen Album „Awaken my Love!“ eindrucksvoll präsentiert, das den Hörer in eine mystische und psychodelische Welt eintauchen lässt. Auf seinem mittlerweile dritten Studioalbum beweist Glover, dass er mehr als „nur“ ein ziemlich erfolgreicher Rapmusiker ist und experimentiert hierbei so gekonnt mit Funk und Soul-Elementen, dass Verschwörungstheoretiker über eine Reinkarnation von Prince spekulieren.

Jedoch einmal ganz zurück zum Anfang: Lange konnte über dieses Album nur gemunkelt werden. Anlass dazu gab Gambino selbst genug, der im September diesen Jahres das „Pharos-Event“ inszenierte, um Fans und Presse sein neues Album zu präsentieren. Drei Tage lang traf man sich also in Joshua Park in Kalifornien zu einer Art Festival, um den neuen Tönen von Childish Gambinos (damals noch unbenannten) Album zu lauschen. Wer aber denkt, dass Donald Glover hier schon die „Katze aus dem Sack“ ließ, der irrt sich gewaltig: Es herrschte absolutes Handy- und Filmverbot, alles wurde streng kontrolliert und so kommt es, dass man sich nur auf Augenzeugenberichte verlassen konnte, die einen völlig neuen Gambino prophezeiten. Im Mittelpunkt stand für Gambino das Feeling um das neue Album, welches er mit aufwendigen Kostümen, Effekten und Bühnenbildern erreichen wollte:

“I just wanted to do something different. I have all these songs, and I was like, ‘I want people to feel like it felt to be in them.’

Childish Gambino über das Pharos-Event.

 

Als dann Ende November die ersten beiden Singles „Me And Your Mama“ und „Redbone“ veröffentlicht wurden, bekam auch die Öffentlichkeit einen ersten Einblick in Childishs‘ neues Werk und es wurde schnell klar, dass die Gerüchte zu stimmen scheinen. „Awaken My Love!“ unterscheidet sich musikalisch komplett von seinen Vorgängern. Obwohl Donald Glover dieses Album auch wieder mit dem Schweden Ludwig Göransson produzierte, bahnt sich schon nach den ersten zwei Minuten vom Opener „Me And Your Mama“ eine Explosion der Funk&Soul-Endorphine an, die im Verlauf der restlichen zehn Lieder erst richtig zur Detonation gelangt. Hierbei hat Childish Gambino nicht nur besonders auf seinen Gesang gesetzt, der einem durch seine Intensität das Blut in den Adern gefrieren lässt, sondern auch spektakuläre Gitarrenriffs hinzukombiniert. „Have Some Love“ beweist auf imposante Art und Weise, dass der gekonnte Einsatz von Chorgesängen, Synthesizer und Percussion einen Groove heraufbeschwören, der einen sofort in die 70’er Jahre zurück katapultiert. Lieder wie „California“ und „Boogieman“ machen nicht nur unglaublich Lust auf heiße lange Sommernächte, es macht sich außerdem der Wunsch breit, alle Möbel seines sperrigen WG-Zimmers aus dem Fenster zu schmeissen und in alter James Brown-Manier das Tanzbein zu schwingen. Glover prästentiert gleichzeitig auch eine andere Seite auf „Awaken My Love!“, die aus dem Album eben nicht nur eine Hommage an „die gute alte Zeit“ macht. Dies wird dem Hörer gleichzeitig auf Liedern wie „Zombies“ und „Terrified“ bewusst. Hier finden futuristischen und spacigen Elemente Platz, die jedoch nicht komplett aus dem Soul/Funk-Rahmen fallen.

Und eben dies ist das Besondere an diesem Album: Man hat das Gefühl zwischen Neuem und Alten hin und her zu switchen ohne dass es zu gekünstelt, zu abgehackt, zu „möchtegern“ wirkt. Stattdessen interpretiert Donald Glover den Groove von Soul und Funk auf seine eigene persönliche Art, die den Hörer mit einem authentischen Gefühl von echter musikalischer Hingabe zurücklässt. Zwangsläufig wird man – auch ohne das Pharos-Event besucht zu haben – Teil des von Glover geschaffenen Universum, was ja auch des Künstlers Intention war. Man kann also sagen: Alles richtig gemacht, Childish Gambino!