Cigarettes After Sex

BY

Cigarettes After Sex

Release

09.06.2017

Label

Partisan Records

Was bewegt einen Künstler dazu, sich und seine Band nach der Fluppe danach zu benennen? Greg Gonzalez, kreativer Kopf hinter diesem inhaltsschweren Namen, selbst kam durch eine qualmende Bekanntschaft dazu. Von dem Ritual, der Ruhe und der Ausgeglichenheit dieser Momente so hin und weg, dass der entsprechende Bandname irgendwann nur noch eine logische Konsequenz zu sein schien. Und ja, selten haben Bandname und der dazugehörige Sound zusammen so viel Sinn ergeben. Cigarettes After Sex, 2008 in Texas gegründet, machen Musik für, von und über die Liebenden. Mit ihrem gleichnamigen Debütalbum liefern sie diesen Monat den Soundtrack für alle Romantiker unter uns.

Auch wenn das Erscheinen des ersten Albums und die Bandgründung einige Jahre und mehrere Besetzungswechsel auseinanderliegen, sind Cigarettes After Sex, die mittlerweile in Brooklyn, NY zuhause sind, keine Unbekannten mehr – der Social-Media-Mutter Facebook sei Dank. Hier wurden ihre Videos so oft geteilt, dass es ihr Hit „Nothings Gonna Hurt You Baby“ auf mehr als 57 Millionen Youtubeklicks geschafft hat. Genau dieser gilt inzwischen auch als die nächtliche Hymne für alle von der Liebe geküssten, die irgendwo zwischen Friedrichshain und Neukölln geplagt von Herzbeschwerden umherirren.

Es liegt nahe, dass die Platte für viele Fans als die ideale musikalische Beischlafuntermalung dient. Gonzalez selbst fühlt sich davon mehr als geschmeichelt. Oft musste sich die Band aber auch schon mit Vorwürfen der Langeweile auseinandersetzen. Und ja, Cigarettes After Sex wirkt für jungfräuliche Ohren zuerst vielleicht eintönig oder gar zu glatt, aber gerade die durch die Ähnlichkeit der Songs entstehenden Zeitlupenmomente zeichnen das Erstlingswerk aus. Gonzalez wandelt solche Vorwürfe um und nimmt es als größtes Kompliment an, wenn Leute zu seiner Musik gut einschlafen können.

A lot of people came back to me saying that they had troubles sleeping but after listening to our music, they could easily fall asleep as it gave them a certain calmness.

Greg Gonzalez

Gonzalez explizites Songwriting könnte ein Grund dafür sein, warum ihre Musik eher in Europa als in den heimischen USA durch die Decke geht. Ihre Europatour vor dem Albumrelease war nahezu ausverkauft. Gonzalez schreibt ausschließlich über Momente, in denen man sich verliebt, und all das was vorher, nachher und daraus entstehen kann - im Opener „K“, in dem eine Beziehung besungen wird, die sich schnell von überschwänglichem Glück ins Gegenteil verkehrt, wird das sofort deutlich.

Das Albumrelease scheint schlau gewählt, wo doch auch vor Kurzem die Genregrößen Slowdive mit einer neuen Scheibe um die Ecke kamen. Die Zeit ist mehr als reif für die pure Ladung romantischer Ausflüchte verpackt in das schönste, was Slow- und Sadcore seit den Red House Painters in den 90ern zu bieten haben. Die waren, neben Michael Jackson, eine der großen Inspirationen für Gonzalez. Eine große Rolle für die Albumentstehung spielte auch Neil Youngs Harvest Moon, was in eher eingängigeren Tracks wie „Each Time You Fall In Love“ und „Sunsetz“ hörbar wird.

Die intimste Langsamkeit, getragen von Gonzalez androgyner Stimme, die es derzeit in der Musikwelt gibt, schreit trotz dem konsequent in schwarz-weiß gehaltenem Artwork und Musikvideos so laut nach Liebe und all ihren Facetten, dass es jeden irgendwann packt. Und wenn nicht, dann soll es wohl wirklich stimmen, dass es da draußen auch Menschen ohne Herz und Verstand gibt.

Lange mussten wir auf das Erscheinen dieser Platte warten und nun haben wir sie: Musik, die atmosphärische Weiten bis ins Unendliche öffnet oder ganz einfach: Die amouröse Erotisierung im musikalischen Nachtgewand.