Vom 5.–7. September geht das Sound of Bronkow Festival dieses Jahr in die fünfte Runde. Gespielt wird in und um das Societaetstheater an der Dresdner Haupstraße: Drei Indoor-Bühnen und eine Bühne im romantischen Apfelgarten laden zum Lauschen ein.

Die Dresdner Neustadt beherbert allerdings noch weitere Festival-Stätten: Das Thalia-Kino bietet eine Late-Night-Show mit der Band „bergen“ und die Groovestation lädt zur Festival-Party. Zum Abschlusskonzert des Festivals, geht es sogar in die Schlosskapelle in der malerischen Dresdner Altstadt.

Die Organisatoren des Sound of Bronkow sind die Jungs und Mädels von Kumpels & Friends Records. Das Indie- und Singer-Songwriter-Label stockt jedes Jahr das Line-Up mit den Bands auf, die bei ihnen unter Vertrag sind. Das sind unter anderem Lestat Vermon, bergen oder The Green Apple Sea. Dazu kommen dann noch Künstler, die der K&F-Familie „lodernde Herzenangelegenheiten“ sind. Dieses Jahr gehören hierzu unter anderem The Felice Brothers, Die Höchste Eisenbahn und Talking to Turtles.

Der Apfelgarten des Societaetstheaters | Foto: Festivalguide.de

Der Apfelgarten des Societaetstheaters | Foto: Festivalguide.de

Wir haben uns mit Lars Hiller und Mario Cetti von K&F Records zusammengesetzt und sie über das Sound of Bronkow ausgequetscht. Sie erzählen uns, wie es zu der Gründung des Sound of Bronkow kam und wo es hingehen soll.

Das Festival wurde nach einem kleinen Ort im Süden Brandenburgs benannt. Lars Hiller, einer der Initiatoren von K&F Records, verbrachte in der 700 Seelen-Gemeinde einen Großteil seiner Kindheit. Da der Name den Charme einer verlassenen Siedlung im wilden Westen vermuten lässt, begannen Lars und Mario ihre DJ- und Singer-Songwriter Konzerte „Sound of Bronkow“ zu betiteln. Mario Cetti beschreibt das wohl ganz treffend so: „Bronkow ist der Wilde Westen des Ostens“.

Garda beim Sound of Bronkow 2013 | Foto: Rockcity Dresden

Garda beim Sound of Bronkow 2013 | Foto: Rockcity Dresden

Als Zuschauer kommt man meistens nur in den Genuss einer fertigen Bühnenshow. Zu der Vorbereitung eines Festivals gehört aber auch immer eine lange und anstrengende Vorbereitungszeit. Mario Cetti und Lars Hiller haben uns im Interview deren Vorgehen erläutert. Zusätzlich plaudern die beiden noch ein bisschen auf dem Nähkästchen und teilen ihre schönsten Festival-Erlebnisse mit uns.

Foto: K&F Records

Foto: K&F Records

Dass es auf dem Sound of Bronkow auch romantisch zugehen kann, hat Deutschlands große Partnervermittlung „Parship“ auf ihrer Webseite festgehalten. Wie sehr sich das Festival für einen Abend zu zweit eignet, haben wir für euch unter zarten Klavierklängen festgehalten.

Wir bedanken uns vielmals für die Mithilfe von Lars Hiller, Mario Cetti und der Kumpels & Friends-Familie.

Wir hoffen, wir konnten einigen von Euch das Sound of Bronkow schmackhaft machen und Ihr schafft es noch, euch einige der wenigen verbleibenden Tickets zu sichern. Hierbei lohnt sich auch für die nächsten Jahre schnell zu sein, denn das Sound of Bronkow ist immer schon lange vor dem eigentlichen Termin ausverkauft. Welches Festival wir uns als nächstes vorgeknöpft haben, erfahrt ihr entweder an dieser Stelle, am 7.09.2014 bei Tracks‘n‘Talk oder auf Facebook.

Für alle Nostalgiker und Filmverrückte gibt es jetzt noch den Festivalrückblick des Sound of Bronkow 2013: