Neonschwarz. Das gemeinsame Projekt von Johnny Mauser, Marie Curry, DJ Spion Y und Captain Gips – schon alle für sich talentierte Artists, Rapper und DJs.

2010 haben sie mit „On a Journey“ ihren ersten Hit gelandet – der Song verbreitete sich komplett ohne Promo und wurde zum ultimativen Sommersong. Im September ist nun endlich ihr erstes Album bei Audiolith erschienen. Fliegende Fische heißt das gute Stück.

Dahinter steckt eine schlüssige Geschichte. Denn fliegende Fische sind faszinierende Tiere. Sie versuchen, aus ihrem bestehenden Element Wasser auszubrechen. Das kann eine Metapher für das eigene Leben sein: Man versucht andere Lebenswege zu gehen und beschäftigt sich mit Themen, mit denen man aneckt.

Das sind Tom Sawyers Abenteuer, raus in die Welt. Sind die Leinen erstmal los, gibt es nichts was uns hält. Schmeiß das Handy in die Wellen, unerreichbar bleiben. Listen to the trumpet, lass dich einfach treiben.

Neonschwarz: „Legen Ab“

„Legen Ab“ erweist sich dabei als perfekter Albumopener. Der rote Faden des Albums wird erklärt, man legt bildlich gesprochen mit dem Floß ab und begibt sich auf die Reise. Für die, denen HipHop schnell zu eintönig wird, ist auch gesorgt. Neonschwarz versuchen durch verschiedene Instrumente wie Trompeten oder Saxophon Abwechslung in die Songs zu bringen.

Mit dem Song „Die Schwizzys“ positionieren sich Neonschwarz klar und machen deutlich, wie sie gesehen werden wollen. Der Song ist ein klassischer HipHop Representer, der zum Kopfnicken einlädt.

Wir machen HipHop, ihr macht alle Deutschrap

Neonschwarz: „Die Schwizzys“

Eine Stäke von Neonschwarz ist definitiv Marie Curry, die erfrischende Abwechslung in der überwiegend von Männern bevölkerten HipHop-Welt, aber auch für das Album und die Band selbst bringt.

Auch klare Ansagen, die keinen Platz für Interpretationen lassen, findet man auf dem Album. Besonders aufällig ist da natürlich der sehr politische Song „2014“.

Ein Ort vereint im Fremdenhass, Auftakt einer Protestkundgebung im sächsischen Schneeberg. Letzte Woche versuchten Jugendliche unter dem Beifall der Nachbarn, das Gebäude anzuzuzünden. Erst mobilisierte die NPD gegen das Heim, heute war es Pro Deutschland. Die Polizei – gelassen. Der Senat hat Zweifel an der Wahrheit einiger Flüchtlingsgeschichten und wittert Asylbetrug. Rund um den Kiez werden gezielt Afrikaner kontrolliert.

Nachrichtenausschnitte: „2014“

Selbst im Jahr 2014 gibt es noch unglaublich viele und immer mehr Anschläge auf Flüchtlingsheime. Darauf möchten Neonschwarz mit diesem Song aufmerksam machen. Man soll aufstehen und sich mit den Flüchtlingen solidarisieren. Eine wütende aber authentische Ansage, wie man es aus dem Hause Audiolith aber schon gewohnt ist.

Allerdings hat das Album auch Schwächen. Manche Textpassagen sind sehr plakativ und auch nicht wirklich innovativ. Besonders bei „Neonschwarzer Block“ oder ihrer ersten Singleauskopplung „Hinter Palmen“ fällt das auf.

Mach was du liebst und nimm die öfter mal ne Auszeit. Denke quer, lebe quer, gib kein’ Fuck auf dein’ Ruf. Und auch wenn dein allergrößter Traum vielleicht auch nur ein Traum bleibt, du kannst wenigstens sagen, du hast es versucht.

Neonschwarz: „Hinter Palmen“

Außerdem wirkt das Album stellenweise ein wenig eintönig. Da ist es fast ironisch, wenn Neonschwarz im letzten Lied fragen, ob der Hörer noch wach sei. Tatsächlich ist der Song aber eine Homage an alle Wachbleiber und damit der perfekte Song für den nächtlich betrunkenen Weg nach Hause. Man muss sich fragen, wie vielen es zu diesem Zeitpunkt ganz genauso geht. Er fängt diesen besonderen Moment ein, wenn sich die Magie der Nacht über alle legt.

Man sollte den reinen HipHop schon mögen, wenn man dieses Album hören will. Aber auch für eingefleischte Audiolith-Fans ist das Album empfehlenswert, Neonschwarz bieten eine schöne Abwechslung und Ergänzung für das Label.