Elbe Model United Nations - oder eben kurz: elbMUN. Jeder, der Interesse an spannenden Einblicken in die Welt der Vereinten Nationen hat, bekommt in der Woche vom 03. bis zum 07. April 2017 wieder die Möglichkeit dazu.

Die Simulation, organisiert von der gleichnamigen Hochschulgruppe, richtet sich dabei nicht nur an Studierende der Sozial- und Geisteswissenschaften, sondern vor allem an eine offene Studentenschaft aus aller Welt. Teilnehmen kann also jeder, der Lust hat und ein wenig debattierfreudig ist.

Wichtig ist für uns ist, dass man gut Englisch sprechen kann, da die Debatten komplett auf Englisch stattfinden.

Tim Bosch

Globale Themen wie der Jemen-Konflikt, die Welternährung oder auch die Diskussionen über Mülltrennung und Umweltschutz stehen dabei auf dem Programm. Themen, die aktueller und dringlicher nicht sein könnten – und genau deshalb werden sie auf der elbMUN diskutiert und hoffentlich mit zukunftsweisenden Konzepten gelöst.

Einen kleinen Ausgleich zu den ernsten Debatten am Tag, gibt es mit der traditionellen Ballnacht: DJs der interkulturellen Szene, verrückte Tanzmoves aus aller Welt und ein Publikum von bis zu 200 Hochschulbegeisterten machen das Ganze zu einem spektakulären Abend.

Wir sind auch dankbar für alle, die sich bereit erklären passiv mitzumachen, indem sie ihre Couch zur Verfügung stellen.

Tim Bosch

Die perfekte Gelegenheit übrigens, um an diesem Abend einen internationalen Delegation mit in die heimische Studentenwohnung zu nehmen und einen Teil der grenzübergreifenden Politik ganz privat zu erleben. Ein Schelm der Böses dabei denkt, denn hiermit ist vordergründig das Couch-Programm gemeint. Hier werden auch in diesem Jahr wieder Freiwillige gesucht, die den von weit angereisten Teilnehmern für die Tage der elbMUN ein zu Hause bieten.

Dieser Beitrag entstand im Rahmen des Tutoriums “Einführung in die journalistische Praxis” im Wintersemester 2016/17. Erstellt wurde er von dem Teilnehmer Darius Selke.