Zuhause bedeutet wohl für jeden von uns etwas anderes. Für manche ist es der Partner, für manche die Familie, ein bestimmter Ort oder die schnurrende Hauskatze. Auch die Gebürtige Irin Wallis Bird war lange Zeit auf der Suche - hat jetzt aber endlich den Topf am Ende des Regenbogens gefunden. Die Freude darüber verarbeitet sie in ihrem 2016 erschienen Album Home.

Atmosphärischer Pop mit einem klaren Synthie-Sound bestimmt die Platte, wobei eine zärtliche Grundstimmung eindeutig den Beginn der Platte bestimmt. Songs wie „Odom“ brechen diesen vermeintlichen Trott auf, wirken deutlich dynamischer und Treiben das Album voran. Das Herzstück ist und bleibt aber der Song „Home“, nach dem auch das Album benannt wurde. Ohne jegliche Instrumentalisierung legt Bird hier ihre Gefühlt für ihre große Liebe Tracy dar, von der alle Songs auf dem Album handeln. Bird hatte schon vor dem Release ihres 2014 erschienen Albums Architect die Vision, ihrer großen Liebe, ihrem Zuhause, ihrem Rückzugsort ein gesamtes Album zu widmen. Doch für die ideale die Gestaltung der Songs und deren Thematiken nahm sie sich zwei Jahre Zeit:

 

[Home ist ein Album über] die richtige Liebe – nicht diese Teenage-Liebe. Und darum, immer wieder daran zu arbeiten. Ich weiß nicht, was in dieser Welt noch alles passiert, aber im Grunde geht es uns in der westlichen Gesellschaft gut. Ich bin gesund, jung, kann mein Miete bezahlen. Die Platte hält das fest – damit ich in schlechten Zeiten zurückschauen kann und weiß: Es gab eine Zeit, in der war alles cool.

- Wallis Bird

 

Man merkt deutlich, dass Bird sich auf Home mehr zutraut als in ihren vorherigen Alben und sich facettenreicher präsentiert. Die Irin setzt mehr auf elektronische Musik - nicht ein Mal erklingt die für Bird sonst so typische akustische Gitarre. Dabei zeichnet sie sich hier gerade durch ihren eigenen Stil aus: Nachdem ihr als kleines Mädchen alle Finger der linken Hand bei einem Rasenmäherunfall abgetrennt und nur vier der Finger gerettet wurden, spielt sie eine Rechtshändergitarre seitenverkehrt, ohne die Seiten umzuspannen.

Ihr habt Lust auf ein bisschen Romantik ohne den überzogenen Kitsch, den man viel zu oft zu hören bekommt? Dann seit ihr bei uns richtig! Wir verlosen für das Konzert von Wallis Bird am 19.04. im Beatpol 1×2 Freikarten. Um zu gewinnen, schreibt uns einfach eine E-Mail mit dem Betreff „Meine Definition von Heimat“ an gluecksfee@campusradiodresden.de.

Die Gewinner_der Gewinner wird per E-Mail benachrichtigt.