Über Russland, Frankreich, Dänemark, Deutschland, Großbritannien und Finnland geht die musikalische Reise des Werkstattorchester Dresden in diesem Semester. Neben zeitlosen Klassikern wie „Das alte Schloss“ aus den „Bilder einer Ausstellung“ von Mussorgski und Ravel erklingen Ausschnitte aus der Symphonie fantastique von Berlioz, eine Kammersinfonie von Britten für Streicher und der Valse Triste von Jean Sibelius, die u.a. durch zwei Uraufführungen ergänzt werden. Dirigiert werden sie von Studenten der Hochschule für Musik samt dem künstlerischen Leiter des Werkstattorchester Dresden, Matthew Lynch.

Das Werkstattorchester ist ein Liebhaberorchester an der Hochschule für Musik, das ursprünglich aus der Fachrichtung Lehramt Musik entstand. Seit über 15 Jahren bietet es den Studierenden die Möglichkeit, Erfahrung im Dirigieren und im Orchesterspiel zu sammeln. Mittlerweile hat das Orchester jedoch ordentlich Unterstützung bekommen: Neben Berufstätigen sind die verschiedensten Fachrichtungen der TU vertreten und machen mittlerweile einen Großteil der Musiker aus.

Der Klangkörper ist am 31. Januar um 17 Uhr im Konzertsaal der Hochschule für Musik Dresden und am 06. Februar um 17 Uhr in der Versöhnungskirche Blasewitz zu erleben. Tickets für den 31.01, gibt es zu Euro 6,00/erm. 4,00 an den Reservix-Vorverkaufskassen, unter reservix.de und an der Abendkasse. Beim Konzert am 06.02. in der Versöhnungskirche Blasewitz ist der Eintritt frei, doch natürlich freut sich das Orchester über eine mildtätige Spende am Ausgang. Also, schnallt euch an, die Reise beginnt!

Verwendete Musik und Dank an:
Debussy – Printemps, II. Modéré
Debussy – Printemps, II. Modéré by Jason Weinberger & wcfsymphony is licensed under a Creative Commons Attribution License.