Seit heute trägt das Studentenwohnheim in der Fritz-Löffler-Straße 16 einen neuen Namen. Neben dem Rufnamen „Fritz“ auch noch den Untertitel „Multi-cool-turell“. Die Namensgebung ist keine Erfindung des Studentenwerks Dresden, sondern Ergebnis einer Umfrage, die mit einem Namenswettbewerb verknüpft wurde.

Wir […] haben die Studenten […] gebeten, sich Namen auszudenken. Und innerhalb der Umfrage haben wir auch gleichzeitig gefragt: Wie nennt Ihr untereinander das Wohnheim auf Zeit?

Karin Tzscherlich (Bereichsleiterin Wohnen beim Studentenwerk Dresden)

Und die Antwort darauf: „Fritz“. Der passende Untertitel wurde dann aus 36 verschiedenen Vorschlägen von einer Jury ausgewählt, bestehend unter anderem aus dem Geschäftsführer des Studentenwerks Dresden und einer Studentin, die selbst als Tutorin im Wohnheim auf der Fritz-Löffler-Straße wohnt. Die Sieger des Wettbewerbes bekamen heute Nachmittag einen Gutschein und eine Umhängetasche überreicht.

Stuwe_2

Eingang des Wohnheims | Foto: Redaktion

Die Namensgebung ist eingebettet in ein Wohnprojekt, das sich besonders an den Bedürfnissen von internationalen Kurzzeitstudierenden orientiert. Diesen soll ein reibungsloser und schneller Ein- und Auszug ermöglicht werden. Dazu kommen noch Veranstaltungen, Partys und die Betreuung der Studierenden durch Tutoren.

Es kommt nicht so darauf an, dass es baulich sehr hochwertig, sehr modern ist. Das Haus hat ja einen Charme der 50er Jahre. Den erkennt man auch an der ein oder anderen Ecke.

Karin Tzscherlich (Bereichsleiterin Wohnen beim Studentenwerk Dresden)

Aus diesem Grund wurde schon zu Beginn diesen Jahres das Treppenhaus der Fritz-Löffler-Straße 16 von der Künstlerin Ella Becker verschönert. Das ganze, um ein Kurzzeitstudium in Dresden – und vor allem im Multicoolturellen Wohnheim „Fritz“ – so attraktiv wie möglich zu machen.

Ziel ist es, dass sich dieses Kurzzeitwohnen etablieren kann, […] dass man sein Auslandssemester gern in Dresden, hier in diesem Haus, verbringen kann und den anderen das auch erzählen kann. Das läuft unter einem ganz großen Slogan, den auch mal ein Student geprägt hat: Hier trifft man nicht Deutschland, hier trifft man die ganze Welt.

Manja Franke (Wohnprojektleiterin beim Studentenwerk Dresden)

Und auch das Campusradio Dresden hat seinen Sitz im Wohnheim auf der Fritz-Löffler-Straße 16.