Nicht nur für Baden, Sonne und in der Hitze braten kann man den Juli perfekt nutzen. Auch für das seelische Wohl gibt es was zu genießen.

 

Highlight Nr.1 – Gavlyn

In der Groove Station rappt am 5. Juli die Amerikanerin Gavlyn. Inspiriert ist sie von 70s Funk und der Spoken-Word-Ära der 90er und kommt aus L.A. - Es lohnt sich auf jeden Fall, da mal vorbei zu schauen!

 

Highlight Nr.2 – Thurston Moore Group

Nächsten Dienstag, dem 4. Juli spielen Thurston Moore und seine Band im Beatpol. Zu erwarten ist typischer Indie mit vielen Überraschungen und viel Klang. Sie nutzen jede Nische, um sie mit Musik zu füllen. Auch Thurston Moore kommt aus den USA und macht schon seit den 80ern Musik.

 

Highlight Nr.3 – HfBK Rave

Brotlos ist die Kunst und die diesjährigen Diplomer werden in die freie Welt entlassen. Aber erst machen sie einen Zwischenstopp im objekt klein a, um noch einmal das eine zu zelebrieren was bleibt– der Rave. Das ganz am 21. Juli.

 

Highlight Nr.4 – Draußen & Umsonst - Festival

Dieses Jahr, genauer gesagt, vom 13.- 15. Juli findet zum zehnten Mal das Festival statt, was schon fast all seine Informationen im Namen trägt. Es findet ganz in der Nähe von Dresden statt und ist erreichbar durch öffentliche Verkehrsmittel. Gespielt wird so einiges, von Punk (Skate, Post, Alt-Folk), Folk, Indie, Rock und Grunge über Rockabily und Blues bis zum Hip Hop ist alles dabei. Seid auch ihr… dabei.

 

Highlight Nr.5 – Sonderausstellung - Der Planeten wundersamer Lauf

Bis zum 16. Juli noch ist im mathematisch-physikalischen Raum des Zwingers eine Planetenuhr, die für Augustst den Starken hergestellt wurde, zu betrachten. Bei der Ausstellung geht es um die raffinierte Entwicklung aus der Renaissance und ihre komplexe technische und wissenschaftliche Aufgabenstellung.

 

Highlight Nr.6 – Gerhard Richter - Neue Bilder

Im Juli und August kann man im Albertinum die neuen „Abstrakten Bildern“ von Gerhard Richter betrachten. Es sind insgesamt 31 Werke, die mit leuchtender und kleinteiliger Vielfarbigkeit beeindrucken sollen. Neben Pinsel und Rakel wurde bei ihrer Entstehung auch das Messer eingesetzt.